DNP14-Schwerpunkt „Datenverarbeitung im Alltag“

Der diesjährige DNP-Kongress widmet sich unter anderem dem Schwerpunktthema „Datenverarbeitung im Alltag“. In drei verschiedenen Vorträgen und einer abschließenden Diskussion befassen wir uns mit dem Umstand, dass in unserem Alltag mehr und mehr Daten anfallen, die ein sehr genaues Bild über uns und unser Leben zeichnen.

Und immer mehr Behörden, Unternehmen und Organisationen versuchen sich Zugriff auf diese Daten zu verschaffen, die so viel über unsere intimsten Geheimnisse preisgeben – und das oftmals ohne, dass die Betroffenen darüber in Kenntnis gesetzt werden, von wem und zu welchem Zweck die gesammelten Informationen genutzt werden.

Der Fokus der Vortragenden wird auf drei spezifischen Bereichen liegen, in denen Daten über unseren Alltag verarbeitet werden. Konkret: Arbeitnehmerdaten (Christian Wachter), Energiedaten (Andreas Theurer) und Gesundheitsdaten (Ernest Pichlbauer). Sie werden berichten, weshalb manche Daten gesammelt werden, ob die Erhebung der Daten tatsächlich notwendig beziehungsweise nützlich ist und in welchen Fällen die Datensammlung und -nutzung mit Schwierigkeiten für die Betroffenen verbunden ist.

Anschließend werden die Vortragenden in einer Diskussion unter anderem über den Umgang mit den gewonnenen Datenbergen sprechen sowie Strategien und Maßnahmen gegen die Datensammelei aufzeigen.

Moderiert wird die Diskussion von Sarah Kriesche, freie Journalistin (Radio Wien, Ö1).

Bild: justgrimes (CC BY-SA 2.0)